Pouchzelle

Neues zu polymer-basierten Batterien

Das Programmkommittee des DFG-Schwerpunktprogramms SPP 2248 stellt im Fachjournal Advanced Materials polymer-basierte Batterien vor.
Pouchzelle
Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

Meldung vom: 24. August 2020, 15:32 Uhr | Zur Original-Meldung

Logo SPP 2248 Grafik: GMK – Medien. Marken. Kommunikation, www.gmk.de

Das Programmkommittee des neuen DFG Schwerpunktprogramms SPP 2248 „Polymer-basierte Batterien“ - bestehend aus Prof. Dr. Birgit Esser, Prof. Dr. Xinliang Feng, Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann, Prof. Dr. Patrick Théato und Prof. Dr. Ulrich S. Schubert - stellt in einem kurzen aktuellen Übersichtsartikel die neuesten Trends und Entwicklungen bei dünnen und flexiblen polymerbasierten Batterien vor.

Diese besonderen Energiespeicher nutzen Kunststoffe als Aktivmaterial und sind daher leicht zu verarbeiten - unter anderem können sie auch gedruckt werden. Zudem sind sie leicht und flexibel. Eine weitere Besonderheit ist, dass diese neuartigen Batterien auch innerhalb kürzester Zeit geladen werden können. Aktuell steht diese Technologie vor ihrer kommerziellen Einführung.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang